Weniger, dafür größere Investments für Healthcare-Startups im 2. Quartal 2021

6. Juli 2021

von Thassia Lobermeier und Simeon Atkinson

Digital-Health-Startups in Deutschland gewinnen weiter an Akzeptanz und Traktion. Auch im zweiten Quartal des Jahres konnten wir eine ganze Reihe an spannenden Deals beobachten, die möglicherweise einen Vorgeschmack darauf bieten, in welche Richtung sich das Gesundheitswesen in den kommenden Jahren bewegen wird. Insgesamt 17 Healthcare-Startups haben sich im zweiten Quartal 2021 ein Investment gesichert. Das sind zwar weniger als im ersten Quartal des Jahres, dafür fallen die investierten Summen deutlich größer aus. Über die meisten Investments, die uns im Rahmen unserer Kommunikationsarbeit für Digital-Health-Startups aufgefallen sind, haben wir bereits in unserem wöchentlichen Newsletter Digital Health News berichtet. Welche Trends und Erkenntnisse wir daraus ziehen, haben wir in diesem Beitrag zusammengefasst.

Höhere Investments trotz weniger Finanzierungsrunden für Digital-Health-Startups

Während in den ersten drei Monaten Investments in deutsche Digital-Health-Startups von rund 74 Millionen Euro bekannt wurden, konnten wir in den Monaten April, Mai und Juni Finanzierungsrunden von mindestens 371 Millionen Euro Umfang beobachtet. Das entspricht in etwa 4,08 Millionen Euro am Tag gegenüber 830.000 Euro pro Tag im ersten Quartal. Ganze fünf der 17 Healthcare-Investments erreichen einen Umfang, der genau so groß oder größer ist als die Finanzierungsrunde des Spitzenreiters aus dem ersten Quartal. Hier hatte PlusDental eine Summe von 35 Millionen Euro erhalten. Der aktuelle Spitzenreiter Caresyntax (83 Millionen Euro) und das zweitplatzierte Startup Ada Health (74 Millionen Euro) konnten jeweils sogar mehr Geld einsammeln als alle Digital-Health-Startups des Vorquartals zusammen.

Durch die starke Zunahme großer Investments waren im zweiten Quartal kleinere Investments in der Minderheit. Einstellige Millionenbeträge wurden nur fünf Mal veröffentlicht – im ersten Quartal war das 13 Mal der Fall. Dieser Unterschied gibt uns ein Gefühl dafür, wie stark die Healthcare-Investments im zweiten Quartal zugenommen haben. Um die gesamte Bandbreite abzubilden, haben wir für die folgende Grafik deshalb breitere Kategorien gewählt als im letzten Quartal.

Min-Sung Kim von Digital Health Ventures kommentiert: „Damit liegt Deutschland klar im weltweiten Trend. Es gibt viel Kapital im Markt, Innovationsdruck aufgrund von Covid-19 und Startups, die eine gewisse Reife erreicht und ihren Product-Market-Fit validiert haben, um nun, unterstützt durch Kapital, voll auf Marktbearbeitung abzielen zu können. Diese Mischung ergibt solch ein Investitionsvolumen. Das sind gute Nachrichten für alle im Digital-Health-Bereich. Ich bin überzeugt, dass wir hier in die richtige Richtung gehen, aber wir sind immer noch weit von unserem Potential entfernt.“

Tabelle der Investments in Digital-Health-Startups im 2. Quartal 2021

Monat Mio. € Startup
4 83 Caresyntax
5 74 Ada Health
4 65 Kaia Health
6 35 Sanity Group
6 35 Wellster Healthtech
6 29 AdjuCor
6 28,5 Avi Medical
6 6,4 Lykon
5 5 Smart4Diagnostics
4 3,8 Vantis
4 3,5 Likeminded
5 3 Recare
6 k.A. Cansavita
4 k.A. Demecan
5 k.A. Medipee
5 k.A. Sciendis
4 k.A. Virtonomy

US-Bezug treibt größere Investments in Digital-Health-Startups

Die Aktivität US-amerikanischer Investoren trägt auch in Deutschland zu hohen Digital-Health-Investments bei. Optum Ventures mit Sitz in Boston, USA, unterstützt beispielsweise sowohl Caresyntax als auch Kaia Health. Auffällig ist außerdem, dass die drei größten Digital-Health-Finanzierungsrunden des zweiten Quartals 2021 allesamt auf Startups entfallen, die schon einige Zeit im US-Markt aktiv sind.

Dominik Mayer von XR Invest fügt hinzu: „Es gefällt mir besonders, europäische Digital-Health-Unternehmen auf dem US-Markt zu sehen. Was lange Tradition im Biotech und Medtech war, ist nun auch im Digitalen angekommen. Das ist nicht einfach, besonders da Digital-Health-Lösungen oftmals viel stärker in die Infrastruktur eingebettet sind, die von Land zu Land stark variiert. Der US-Markt ist aber aufgrund seiner Größe unglaublich interessant, das lockt Kapital und führt, im Idealfall, zu vermehrter Innovation.”

Der US-amerikanische Einfluss auf deutsche Digital-Health-Startups zeigt sich darüber hinaus noch auf einer anderen Ebene. Einige Gründerteams arbeiten daran, in den USA verbreitete Versorgungsmodelle in Deutschland zu etablieren. Das gilt beispielsweise für Wellster HealthTech (35 Millionen Euro), die das VIMPRO-Modell verfolgen. Alle, die den Begriff noch nicht kennen, finden eine Einführung in das Thema in diesem Beitrag von Dr. Christian Weiß, Heal Capital. Ein weiteres Beispiel ist Avi Medical (28,5 Millionen Euro). Die Münchner verbinden ihre Arztpraxen mit Online-Angeboten und verfolgen damit das in Deutschland noch kaum etablierte Modell Hybrid Care.

Drei Digital-Health-Startups holen Folgeinvestments

Wer unseren Bericht zum 1. Quartal 2021 gelesen hat, könnte bemerkt haben, dass mehrere Startups sowohl im ersten als auch zweiten Quartal ein Investment abgeschlossen haben. Dabei handelt es sich um die Sanity Group und Wellster Healthtech, die erst im März und dann wieder im Juni Investments von unterschiedlichen Geldgebern einsammeln konnten. Außerdem konnte auch das Entlassmanagement-Startup Recare im ersten und im zweiten Quartal jeweils einen einstelligen Millionenbetrag einstreichen.

Fazit

Gegenüber dem Vorquartal ergibt sich ein stark verändertes Bild. Summen wie in den USA sind nicht in Sicht, der Aufschwung bei den großen Investments verspricht dennoch aber viel Gutes für die deutsche Digital-Health-Szene. Auch die Folgeinvestments für drei Startups deuten auf eine zunehmende Reife deutscher Healthcare-Startups hin.

Bei all den Barrieren, mit denen Healthcare-Startups in Deutschland konfrontiert werden, können diese Summen hoffentlich helfen, innovative Lösungen in die Versorgung zu bringen. Wir sind sehr gespannt, welche Deals in den nächsten Monaten folgen. In jedem Fall werden wir die Entwicklungen im Rahmen unseres wöchentlichen Newsletters Digital Health News weiterverfolgen.

Wie können wir helfen?

Jetzt in Kontakt treten ►
Direkt einen Call vereinbaren ►